Zwischen Zeit und Raum – Heimatfestumzug 2018

Sechs Klassen und acht Lehrkräfte nahmen dieses Jahr am Kreativteil des Montagsumzugs teil. Die gewählte Themenvielfalt unserer Schülerinnen und Schüler war groß wie nie. Die 13er des TGTM STOLZierten mit ihren stylischen ABiletten an den Reihen der Zuschauer vorbei in Richtung Abitur. Die fetten Beats aus der Soundanlage ihres Umzugswagens brachten die Latschen der nachfolgenden TGTMler fast zum Glühen. Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse des NTG präsentierten selbstbewusst ihre durch Dr. Diemingers ABIdisiakum erlangte Unwiderstehlichkeit. Damit gaben sie auch dem größten Zweifler zu verstehen - Naturwissenschaft ist sexy!

Unsere Eingangsklassen orientierten sich mit ihrem Beitrag am Heimatfestmotto und hantierten mit Wortspielen wie „RaumZeit“ oder „ZeitRaum“ und gaben sich den philosophischen Fragen „Gibt es die Zeit ohne Raum oder Raum ohne Zeit?“ und „Was passiert mit der Zeit im Raum?“ hin.

Da die 11er der Technischen Gymnasien traditionell das KvS-Bike durch die Straßen Laupheims steuern dürfen, musste dieses mit einem spektakulären Topping versehen werden, um die „Zeit im Raum“ darzustellen. Das i-Tüpfelchen dieses Beitrags war dann noch das eigens hierfür designte T-Shirt, das die gesamte Gruppe trug.

Und last but not least unsere bunteste Truppe – ein Kooperationsprojekt der Klassen VABO1 und 1BK1W. Im Rahmen des Interkulturellen Werteprojekts World LAB haben sich die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen kennengelernt und sich gefragt, nach welchen Werten sie Ihr Miteinander gestalten wollen. In allen Kulturen der Welt gibt es zentrale ethische Grundwerte, die die Basis für ein gutes Miteinander darstellen – das Weltethos. Nach dieser Idee entwickelten die beiden Klassen gemeinsam fünf für ihre Kooperation wichtige Werte und hatten dann die Idee ihre Werte in die „Welt“ zu tragen. Der Startschuss fiel mit dem Heimatfestumzug. Mit selbstgebauten Wägelchen auf denen „Menschlichkeit“, „Gewaltlosigkeit“, „Gerechtigkeit“ und „Ehrlichkeit“ in der Vielfältigkeit der Religionen und Kulturen dargestellt waren, liefen sie mit Spaß beim Heimatfestumzug mit und krönten diesen Auftritt mit einem selbst kreierten T-Shirt gegen Rassismus, für das sie viel Anerkennung aus den Reihen der Zuschauer erhielten. Das World LAB ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Weltethos und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport, das durch die Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Es wird seit zwei Jahren im Rahmen eines Pilotprojekts an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg angeboten und in den nächsten Schuljahren weiter ausgeweitet.

Alles in allem war es einfach super!