Quelle: Schwäbische Zeitung vom 24.07.2018

Ein Projekt an der Kilian-von-Steiner-Schule unterstützt Geflüchtete und Zugewanderte bei der beruflichen Orientierung

LAUPHEIM -Amadou Tijan Jallow, 23 Jahre alt, aus Gambia nach Deutschland geflohen, fängt im September

bei der Firma Wiedmer in Stetten eine Ausbildung zum Zimmerer an. Das Projekt „Kooperative Berufsorientierung für neu Zugewanderte“ (KooBo-Z), das an der Kilian-von-Steiner-Schule Laupheim zwei Jahre erfolgreich gelaufen ist, hat dem jungen Mann den Weg geebnet. KooBo-Z wird mit Bundesmitteln gefördert und vom Stuttgarter Kultusministerium unterstützt. Die regionale Projektleitung lag bisher bei der Industrie- und Handelskammer Ulm. An der Laupheimer Berufsschule nahmen dieses Schuljahr 13 Schülerinnen und Schüler der VABO II-Klasse (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen) teil, im Jahr zuvor waren es 14. Die meisten sind Flüchtlinge.

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 20.07.2018

Klassen der Kilian-von-Steiner-Schule kooperieren

Laupheim (sz) - In diesem Schuljahr haben die VABO-Klasse und eine Klasse des kaufmännischen Berufskollegs an der Kilian-von-Steiner-Schule ein Kooperationsprojekt durchgeführt, und in der vergangenen Woche hat die dazugehörige Abschlussveranstaltung stattgefunden. „Unser Projekt wurde zwar nicht prämiert, aber wir haben trotzdem auf ganzer Linie gewonnen!“, sagt Irene Schneider, Präventionsbeauftragte der Kilian-von-Steiner-Schule. Im Rahmen des Interkulturellen Werteprojekts World LAB haben sich die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen kennengelernt und sich gefragt, nach welchen Werten sie ihr Miteinander gestalten wollen. Wichtig zu wissen: Die Schüler der VABO-Klassen haben zunächst keine Deutschkenntnisse.  

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 19.07.2018

Abiturienten der Kilian-von-Steiner-Schule haben dreijährige Qualifikation gemeistert.

LAUPHEIM (sz) - 34 Abiturienten haben in der Kilian-von-Steiner-Schule in Laupheim den „Pokal des deutschen Schulwesens“ erhalten. So jedenfalls umschrieb Schulleiter Joachim Trautmann bei der Abi-Gala den Erfolg der Schüler, die sich, wie bei einer Fußball-WM, für das „Endspiel Abitur“ qualifizieren mussten. Drei Jahre habe dieser teils steinige Weg gedauert, aber mit dem „Reifepokal Abitur“ hielten die Schüler nun den Schlüssel für eine erfolgreiche berufliche Zukunft selbst in der Hand. Neben dem Abiturzeugnis erhielten auch viele Schüler Preise und Belobigungen. Von insgesamt 34 Abiturienten erhielten sechs Schüler einen Schulpreis, fünf einen Fachpreis und 18 eine Belobigung. Die besten Leistungen in diesem Abi-Jahrgang erbrachte Anja Ziegler. Sie besuchte drei Jahre lang das Technische Gymnasium „Technik und Management“ (TGTM) und tritt nun ein duales Studium zur Wirtschaftsingenieurin an. „Ich hatte eine schöne Zeit hier, aber ich freue mich sehr auf das, was kommt. Meine Klassenkameraden werde ich aber schon vermissen“, sagte Anja Ziegler, die den Preis des Landrats und den Scheffel-Preis für hervorragende Leistungen im Fach Deutsch entgegen nahm. Weitere Preisträger im TGTM waren Fabian Bogenrieder, Marc Gretzinger und Adrian Wanner. Leonard Lauber freute sich über den IHK-Preis und über den Physik-Preis. 

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 03.07.2018

Aktion „Lesepate“: Die IHK Ulm engagiert sich für die Kilian-von-Steiner-Schule

LAUPHEIM (ry) - Auch an der Kilianvon-Steiner-Schule lädt jetzt eine Lese-Ecke dazu ein, die „Schwäbische Zeitung“ zu lesen. Die Lokalausgabe Laupheim wird täglich geliefert, druckfrisch sowie digital auf einem Tablet. Möglich macht dies die Industrie- und Handelskammer Ulm, die als „Lesepate“ der Laupheimer Berufsschule das Abo finanziert. „Lesekompetenz ist im Beruf eine zentrale Fertigkeit“, begründet Patrizia Grün, Leiterin des Ressorts Ausbildung bei der IHK Ulm, das Engagement der Kammer. Zeitungslektü- re sei unverzichtbar, um sich zu informieren über das, was in der Welt und im eigenen Lebensumfeld passiert, „und natürlich hoffen wir, dass gerade auch die Wirtschaftsberichterstattung und gesellschaftspolitische Inhalte in der SZ Interesse bei den Schülern finden“. Die Lese-Ecke sei ein beliebter Treffpunkt geworden, sagt der Schulleiter Joachim Trautmann. Das Informationsangebot werde rege genutzt. Von besonderem Reiz für die Schülerinnen und Schüler sei das Tablet, das freilich ausschließlich für die Online-Ausgabe der SZ freigeschaltet ist, erzählt er schmunzelnd. Die Aktion „Lesepate – Lesen macht uns stark“ möchte Kindern und Jugendlichen kostenlos Zugang zu einer Tageszeitung verschaffen, ihre Lesekompetenz stärken und das Allgemeinwissen fördern. Zu diesem Zweck spenden Sponsoren Jahresabos der SZ an Schulen ihrer Wahl. 

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 19.07.2018 S.19

Autorin Jana Crämer und Musiker Batomae bewegen Schüler mit dem Thema Essstörungen

LAUPHEIM - Mit „Musik trifft Roman Batomae & Das Mädchen aus der 1. Reihe“ hat das Crossoverprojekt des ehemaligen „Luxuslärm“-Bandmitglieds David Müller (Batomae) und der Autorin Jana Crämer im Rahmen des Präventionsprojektes „Bauchgefühl“ der BKK Verbund Plus in der Laupheimer Mehrzweckhalle am Laubach Station gemacht. Über 120 Schülerinnen und Schüler der Kilian-von-Steiner-Schule Laupheim im Alter zwischen 15 und 20 Jahren erlebten eine Konzertlesung, die ehrlich, offen und schockierend ein
heikles Thema ansprach.

TOP

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 07.02.2018

Neues Umweltprojekt an der Kilian-von-Steiner-Schule in Laupheim – „Das machen wir wieder!“

LAUPHEIM (sz) - Seit Mitte Oktober gibt es an der Kilian-von-SteinerSchule in Laupheim ein neues Umweltprojekt: die „Putzete“. „Wir konnten es nicht mehr mit ansehen, wie Bäckertüten, Pizzaschachteln und vieles mehr die Umgebung unserer Schule verunstaltet haben, da sie achtlos ins nächste Gebüsch geworfen oder auf dem Weg einfach fallen gelassen wurden“, begründet Sylvia Schubert, stellvertretende Schulleiterin der Kilian-von-Steiner Schule, die Einführung dieser Aktion.

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 07.03.2018 

Landratsamt bekommt Hinweisschreiben vom RP – Friseure, Maler und Lackierer betroffen

BIBERACH/LAUPHEIM (tab) - Das Regierungspräsidium (RP) Tübingen informiert derzeit die Landratsämter als Schulträger der beruflichen Schulen darüber, welche Klassen die erforderliche Zahl von 16 Schülern unterschreiten (SZ berichtete). Auch im Landkreis Biberach sind Klassen betroffen. Erste Hinweisschreiben sind mittlerweile für die Karl-Arnold-Schule und die Matthias-Erzberger-Schule im Biberacher Kreisberufsschulzentrum (BSZ) und für die Kilian-von-Steiner-Schule in Laupheim eingegangen.